Heißer Tipp für SAP-Fachkräfte beim Jobwechsel

Vorstellungsgespräch: Wechseln Sie die Perspektive

29. April 2020 // 2 min Lesezeit

Der SAP-Arbeitsmarkt hat sich längst gedreht. Infolge des Wandels vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt, dem War for Talents, reißen sich Unternehmen um gut qualifizierte SAP-Fachkräfte und müssen sich bei Ihnen bewerben.

Stellen Sie sich also vor: Sie sind mit sich und Ihren beruflichen Qualifikationen ausgesprochen zufrieden. Sie gehen in ein Vorstellungsgespräch, um herauszufinden, ob das Unternehmen zu Ihnen passt. Sie möchten auf der sachlichen, persönlichen und emotionalen Ebene angesprochen und gewonnen werden.

Wie gehen Sie vor? Welche Fragen haben Sie an das Unternehmen?

Ein solcher Perspektivwechsel hat mehrere Vorteile:

  • Man konzentriert sich darauf, was man kann und wer man ist.
  • Man setzt sich eingehend mit der Frage auseinander: „Was erwarte ich von dem Unternehmen?“
  • Es kommt ein offenes Vorstellungsgespräch zustande.

Fragen, die Sie an das Unternehmen stellen könnten:

Zum Beispiel zur Motivation

  • Welche meiner Qualifikationen sind für Sie von besonderer Bedeutung?
  • Ersetze ich jemand? Wenn ja, was konnte er besonders gut? Was sollte ich besser können?
  • Was ist besonders wichtig an dieser Stelle?
  • Warum haben Sie gerade mich eingeladen?

Zum Beispiel zur Qualifikation

  • In welchen Punkten passt die Stelle zu meinen Qualifikationen? In welchen nicht?
  • Was tun Sie, um die Qualifikation der Mitarbeiter zu erweitern?
  • In welchen Bereichen ist Ihr Unternehmen qualitativ on top? In welchen noch nicht?

Zum Beispiel zur kulturellen Passung

Jedes Unternehmen hat seine eigene Kultur. Wie zieht man sich an? Wie lange arbeitet man? Wie verhält man sich Vorgesetzten gegenüber? Wie eng ist der Kontakt unter Mitarbeitern? Wie geht man mit Fehlern um? ...

  • Was sind spezifische Eigenschaften Ihrer Unternehmenskultur?
  • Können Sie mir drei Dinge nennen, die man in Ihrem Unternehmen auf jeden Fall tun sollte und drei, die man keinesfalls tun sollte?
  • Wie würden Sie die Fehlerkultur Ihres Unternehmens beschreiben?
  • Was sind die Besonderheiten des Teams, dem ich angehören werde?

Dabei sind Sie natürlich doppelt im Vorteil, wenn Sie von duerenhoff empfohlen werden. Mit den Personalberaterinnen und -beratern von duerenhoff können Sie Ihre Fragen vorab besprechen. Dann erhalten Sie unter anderem eine Einschätzung, wie das Unternehmen und die Verantwortlichen ihre Fragen beantworten könnten. Im Vorstellungsgespräch selbst, sind sie dann noch besser vorbereitet und in der Lage, bei Antworten an wichtigen Stellen nachzuhaken. So dass Sie sich ein besseres Bild machen können von dem, was Sie an dieser nächsten SAP-Position erwartet.

Photo by Joshua Ness on Unsplash


Das könnte Sie auch interessieren